Pfeil Empfehlen Sie uns weiter
Informationen für  ÖsterreichSchweiz

Sparer verschenken 1,2 Milliarden Euro

12. März 2015, Stuttgart/Weinstadt

Kosten bei Investmentfonds: Sparer verschenken 2014 über 1,2 Milliarden Euro

Privatanleger haben 2014 mindestens 1,2 Milliarden für Abschlussprovisionen bezahlt - viel Geld, das sie nicht hätten ausgeben müssen, wie die Marktanalyse von AVL Finanzvermittlung zeigt. Die Hochrechnung basiert auf den Daten des BVI, nach denen im vergangenen Jahr rund 41,8 Milliarden Euro neu in Investmentfonds investiert wurden. „Sparer, die sich selbständig informieren, müssen heute bei Investmentfonds überhaupt keine Abschlussprovisionen mehr zahlen“, sagt Uwe Lange, Gründer und Geschäftsführer von AVL Finanzvermittlung. Zumal der Kostenfaktor für die Deutschen einer der wichigsten Aspekte bei der Geldanlage ist, wie eine aktuelle Gfk-Studie im Auftrag von AVL belegt.

Nach Angaben des deutschen Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI) zum Netto-Mittelaufkommen bei Publikumsfonds floss 2014 die Rekordsumme von rund 22,7 Milliarden Euro in Mischfonds, 16,9 Milliarden in Rentenfonds und 2,2 Milliarden in offene Immobilienfonds. Wie im Vorjahr sank das Aufkommen bei Aktienfonds - 2014 sogar um 10,2 Milliarden. Dieses Ergebnis ist überwiegend auf einen Ausnahmefall zurückzuführen, da institutionelle Anleger allein aus einem Produkt 8,2 Milliarden Euro abzogen. Das Netto-Mittelaufkommen beschreibt die Differenz aus den Mittelzuflüssen durch Anteilscheinverkäufe und Mittelabflüsse durch Anteilscheinrücknahmen innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Demnach wurden 2014 mindestens 41,8 Milliarden Euro neu investiert - wobei dieses Ergebnis weit höher ausfallen würde, wenn man kostenpflichtige Umschichtungen und Aktienfondskäufe berücksichtigt.

Die AVL-Analyse:

  • Die übliche Abschlussprovision bei Mischfonds beträgt vier Prozent. Geht man bei den Anteils-Neukäufen von einer Summe von 22,7 Milliarden Euro für 2014 aus, wurden im vergangenen Jahr Abschlussprovisionen in Höhe von mindestens 908 Millionen Euro bezahlt.
  • Bei Rentenfonds beträgt die übliche Abschlussprovision drei Prozent. Bei Anteils-Neukäufen von rund 16,9 Milliarden Euro ergibt das eine Summe von mindestens 507 Millionen Euro.
  • Bei offenen Immobilienfonds beträgt die übliche Abschlussprovision fünf Prozent. Bei Anteils-Neukäufen von rund 2,2 Milliarden Euro ergibt das eine Summe von mindestens 110 Millionen Euro.
  • Insgesamt handelt es sich damit um ein Gesamtvolumen von 1.525 Millionen Euro, das für Abschlussprovisionen fällig geworden ist. Auch bei Aktienfonds beträgt der Ausgabeaufschlag üblicherweise fünf Prozent. Ginge man zusätzlich von Zuflüssen in Aktienfonds aus, stiege das Volumen weit über 1,5 Milliarden Euro.

Fondsanteile werden nach wie vor mehrheitlich direkt beim Anbieter gekauft

Wie eine Gfk-Studie im Auftrag des BVI gezeigt hat, erwerben Privatanleger 80 Prozent der Fondsanteile von Publikumsfonds direkt bei Banken, Sparkassen oder Fondsgesellschaften (siehe Tabelle). Infolgedessen kann man davon ausgehen, dass Anleger weiterhin für rund 80 Prozent der Anteilskäufe den vollen Ausgabeaufschlag bezahlen. Für 2014 ergibt das die gewaltige Summe von 1,2 Milliarden Euro. Sicherlich kostet eine gute Anlageberatung Geld, nur fühlen sich viele Bankkunden unverändert schlecht beraten. Und das offensichtlich zu Recht, wie eine Studie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zeigt. Demnach passt jedes zweite von Anlageberatern empfohlene Finanzprodukt nicht zum Bedarf des Kunden. „Anstatt für oft schlechte Beratung über eine Milliarde Euro an Provision zu zahlen, sollten Anleger prüfen, ob sie auf eine Anlageberatung verzichten können. Durch die Wahl des richtigen Vermittlers können sie sich dann die Abschlusskosten komplett sparen", sagt Uwe Lange.

Privatanleger, die auf Beratung verzichten und sich selbstständig informieren, können bei Discount-Finanzvermittlern wie AVL dieselben Finanzprodukte ohne Abschlussprovision erwerben. Stiftung Warentest hat aktuell in der März-Ausgabe des Magazins Finanztest erneut Discount-Finanzvermittler als günstigste Alternative bestätigt. Die Anbieter finanzieren sich dabei ausschließlich über die Betreuungsgebühr, welche Sie direkt vom Fondsmanagement des jeweiligen Fonds erhalten. AVL bietet über 19.000 der insgesamt rund 22.000 Fonds mit 100 Prozent Rabatt auf den Ausgabeaufschlag an. Der Kunde erhält beim Fondskauf von AVL eine Maximal-Rabatt-Garantie.


Vertrieb Fondsanteile (Publikumsfonds)
Vermittler Anteil in %
Banken & Sparkassen 69,70
Fondsgesellschaften 12,50
Direktbanken 11,30
Vermögensberater 10,80
Versicherungsvertreter 4,80
Sonstige 4,00

Quelle: GFK Finanzmarktpanel/ BVI, Stand 2010, Mehrfachnennung möglich.


Weitere Informationen online:


◄ Zur Übersicht ► PDF herunterladen

Wir geben Ihnen unsere Abschlussprovisionen!

Video abspielen

Jetzt Kunde werden!
  • Augsburger Aktienbank AG
  • bank zweiplus ag
  • Beteiligungen & geschlossene Fonds
  • comdirect bank AG
  • DAB BNP Paribas
  • DWS Investment GmbH
  • ebase (European Bank for Financial Services GmbH)
  • FIL Fondsbank (Frankfurter Fondsbank) GmbH
  • Fondsdepot Bank


Mobile Kundenlogin App

Kundenlogin Kundenlogin Kundenlogin

Wir sind gerne für Sie da!

07151 604 59 30Weitere Informationen zur Hotline
oder
07151 25 00 00

Mo. - Fr. 08:00 - 20:00 Uhr,
Sa. 09:00 - 16:00 Uhr.


Pressekontakt

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Lisa Thoma
AVL Finanzvermittlung
Poststr. 15/1
71384 Weinstadt
Tel.: 07151 604 59 30
Fax.: 07151 604 59 399

Anfrage via Kontaktformular



Presseverteiler

Ja, ich möchte regelmäßig aktuelle Presseinformationen per E-Mail erhalten!


  • Frau
  • Herr