Glossar - Begriffe rund um AVL und die Finanzbranche

Geschlossene Immobilienfonds

Geschlossene Immobilienfonds sind juristisch als Personengesellschaften organisiert. Kapitalanleger werden durch einbringen einer Bareinlage Gesellschafter einer solchen Gesellschaft. Die Summe dieser Bareinlagen bildet das Fondseigenkapital, welches – ergänzt durch gegebenenfalls benötigtes Fremdkapital – zum Erwerb der im Gesellschaftszweck bestimmten Immobilie verwendet wird. Die Anzahl der Gesellschafter ist begrenzt.

ZurückZur Übersicht