Depotübertragung der Augsburger Aktienbank Depots zur ebase

Augsburger Aktienbank beendet das Depotgeschäft

Die Augsburger Aktienbank hat sich dazu entschieden, das Depotgeschäft zu beenden, um sich auf das Bankenkerngeschäft im Bereich des Zahlungsverkehrs und der außerbörslichen Geldanlage zu konzentrieren. Mit der ebase hat die Augsburger Aktienbank einen der führenden deutschen Anbieter in der Depotverwaltung für die Übernahme der Depots gewonnen, um den Kunden weiterhin einen modernen, leistungsfähigen und bequemen Service zu marktgerechten Preisen anbieten zu können.

Übertrag aller Depots der Augsburger Aktienbank auf die ebase zum 01.08.2021

Die Übertragung der Depots und die zugehörigen Verrechnungskonten werden am Wochenende des 31.07. auf den 01.08.2021 vollzogen. Es handelt sich um eine Vertragsübernahme, da ebase anstelle der Augsburger Aktienbank AG in das Vertragsverhältnis eintreten wird („Vertragsübernahme“). Die Übertragung der Depots erfolgt zusammen mit allen zugehörigen Dokumenten und Daten.

Der Verkauf umfasst alle Depotführungsverträge, Vermögens­verwaltungs­verträge sowie Verträge für Verrechnungskonten, Zahlungskonten (z. B. Service-Konto mit Depot) und Lombardkredite, die jeweils mit dem Depot- und Vermögens­verwaltungs­geschäft zusammenhängen.

Update 07.2021: Der technische Übertrag der Konten und Depots zur ebase erfolgt nicht – wie ursprünglich geplant – zum 01.08.2021, sondern am Wochenende des 02.10. / 03.10.2021.

Auch nach der Depotübertragung auf die ebase bleibt AVL weiterhin Ihr zuständiger Berater und Ihr erster Ansprechpartner. Sie können Ihre bisherigen Wertpapieranlagen weiterführen und profitieren gleichzeitig von einem attraktiven Produkt- und Leistungsspektrum.
Für die Übernahme ist Ihrerseits kein Handeln erforderlich. Durch den Depot- und Kontoübertrag zur ebase entstehen Ihnen keine Kosten. Die Bestände in Ihrem bisherigen Depot sowie Einlagen und Verbindlichkeiten auf den in diesem Zusammenhang stehenden Konten werden nach erfolgter Vertragsübernahme auf das neue Depot und Konto bei ebase übertragen. Hierzu wird Sie die Augsburger Aktienbank voraussichtlich Anfang Mai separat informieren.

Die ebase ist ein Kreditinstitut mit Vollbanklizenz nach deutschem Recht und unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Sie bietet ein breites Spektrum an Leistungen und Finanzinstrumenten für den Kunden und kann auf eine langjährige Erfahrung in der Depotverwaltung zurückgreifen. Die ebase gehört mit fast 1 Mio. Investmentdepots zu den führenden B2B-Direktbanken in Deutschland.

Depotänderung im Überblick

Die ebase wird die bisherigen Depotmodelle bei der Augsburger Aktienbank mit der Depotbezeichnung „Augsburger“ übernehmen, um die übernommenen Produkte eindeutig zu kennzeichnen.

Aktuelles Depot bei der Augsburger AktienbankNeues Depot bei ebase
Depot für Fonds und ETFDepot für den börslichen HandelDazugehöriges VerrechnungskontoDepotführungsentgelt p.a.*
Augsburger Service-Konto (ASK) inkl. Wertpapierdepot KomfortAugsburger InvestmentdepotAugsburger WertpapierdepotAugsburger Konto flex60,00 €
Augsburger Service-Konto (ASK) inkl. Wertpapierdepot BasisAugsburger InvestmentdepotAugsburger WertpapierdepotAugsburger Konto flex45,00 €
Wertpapier Service-Konto (WSK) inkl. WertpapierdepotAugsburger Investmentdepot selectAugsburger WertpapierdepotAugsburger Konto flex60,00 €
Augsburger Sparplan-Depot inkl. Service-KontoAugsburger InvestmentdepotAugsburger WertpapierdepotAugsburger Konto flex25,00 €
Augsburger Sparplan-Depot Junior inkl. Service-KontoAugsburger InvestmentdepotAugsburger WertpapierdepotAugsburger Konto flexKostenlos bis zum 18. Lebensjahr

* Bitte beachten Sie: Die Abrechnung erfolgt vierteljährlich. Der Preis wird immer in dieser Höhe berechnet, unabhängig ob ein Depot einzeln oder kombiniert geführt wird.

Häufige Fragen und Antworten zur Depotübertragung von der Augsburger Aktienbank zur ebase

Allgemeine und zeitliche Informationen zum Übertrag

Folgende Produkte der Augsburger Aktienbank werden von ebase übernommen:

Am Wochenende vom 31.07.2021 auf 01.08.2021 findet die Migration Ihrer Depots und Konten bei ebase statt. Ab dem 02.08.2021 haben Sie Einsicht in Ihr Kundenengagement bei ebase.

Ein erstes Schreiben erhielten Sie Anfang Februar 2021 in Ihr ePostfach eingestellt. Anfang Mai 2021 folgt ein 2. Informationsschreiben ins ePostfach, das Details zu den neuen Produkten bei ebase erläutert.

ebase wird Sie Mitte Juli 2021, nach Ablauf der Widerspruchsfrist aus dem 2. Informationsschreiben, informieren.

Sie müssen bezüglich des Wechsels nichts unternehmen. Der Übergang erfolgt durch eine AGB-Änderung. Es ist keine Kundenunterschrift notwendig.

Informationen zu den Depotprodukten beim Übertrag

Ja, ebase wird Ihnen eine neue Konto- / Depotnummer vergeben und diese bis Mitte / Ende Juli 2021 per Post mitteilen.

Es gibt zwei Depotarten, die nach dem Inhalt definiert sind:

Wenn Sie in der Vergangenheit in Ihrem Depot sowohl börslich als auch außerbörslich gehandelte Wertpapiere hatten, erhalten Sie beide Varianten. Maßgeblich ist der Wertpapierbestand während der letzten sechs Monate vor Migration. Zu jeder Depotkombination erhalten Sie ein Augsburger Konto flex.
Hatten Sie bisher z. B. zwei Augsburger Service-Konten inkl. Wertpapierdepot (jeweils mit börsennotierten Papieren), dann erhalten Sie bei ebase zwei Augsburger Investmentdepots, zwei Augsburger Wertpapierdepots und zwei Augsburger Konto flex.

Aus dem aktuellen Strategie-Depot wird ein Managed Depot und aus dem dazugehörigen Service-Konto ein Augsburger Konto flex. Die vollständige, individuelle Produktbezeichnung wird Ihnen im 2. Informationsschreiben Anfang Mai 2021 mitgeteilt.

Musterportfolio / Anlagestrategie

Kundentransaktionen

Entgelte

Ertragsausschüttungen werden in den ausschüttenden Fonds wieder angelegt (keine Auszahlung auf das Konto). Depotüberträge zugunsten des Managed Depots sind nicht möglich.

Alle Spar- und Entnahmepläne werden migriert und eingerichtet. Dabei wird unterschieden nach den Produkten:

Ihr VL-Sparplan wird im Augsburger Investmentdepot als eigene Position im Depot abgebildet. Für Bestandskunden fällt hierfür kein zusätzliches Entgelt an.
Für Folgeverträge nach Ablauf der Einzahlungsfrist bzw. neu abgeschlossene VL-Verträge fällt bei ebase ein zusätzliches Vertragsentgelt in Höhe von 12,00 EUR p. a. an.
Das VL-Vertragsentgelt wird jährlich am ersten Bankarbeitstag des folgenden Kalenderjahres für das vorangegangene Kalenderjahr berechnet und anschließend abgerechnet. Die Abrechnung des VL-Vertragsentgelts erfolgt über Ihr Konto flex bei ebase. Ist auf Ihrem Konto flex kein ausreichendes Guthaben/dispositiver Saldo vorhanden oder das Konto gesperrt, erfolgt die Abrechnung durch steuerpflichtigen Verkauf von Fondsanteilen bzw. Anteilbruchstücken aus Ihrem Investmentdepot (in der Regel aus der zuletzt eröffneten Depotposition, sofern diese genug Bestand aufweist, ansonsten aus einer anderen Depotposition mit Bestand).

Haben Sie als Kunde die „Informations- und Aufklärungsschrift für komplexe Finanzinstrumente“ bei der Augsburger Aktienbank unterschrieben, wird dieses Merkmal durch ebase übernommen.

Die Rückgabe offener Immobilienfonds ist ausschließlich über die KVG unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen möglich.

Zur Verwahrung von Gold bietet ebase ein separates Edelmetalldepot mit Konto flex an. Ihre bestehenden Bestände werden in dieses migriert. Eine Verwahrung von Gold im Augsburger Investmentdepot oder Augsburger Wertpapierdepot ist nicht möglich. Die Konditionen bleiben wie folgt:

Informationen zu weiteren Produkten (neben den Depots) beim Übertrag

Die bisherige Regelung der Augsburger Aktienbank zum Verwahrentgelt für Guthaben auf Ihrem Verrechnungskonto wird für die migrierten vermittelten Depots und Konten von ebase übernommen.

ebase bietet folgende Fremdwährungskonten für Privatpersonen und Firmenkunden:

Informationen zu den kundenbezogenen allgemeinen Daten beim Übertrag

Für das Augsburger Konto flex muss zwingend eine externe Referenzbankverbindung (SEPA-Mandat) hinterlegt sein, nur dann sind Sie als Kunde online handlungsfähig. Die bestehenden SEPA-Mandate werden daher übernommen, jedoch nur dann, wenn sie ausschließlich im Rahmen des Wertpapiergeschäfts verwendet werden. Ist ein Mandat sowohl am Girokonto als auch am Augsburger Service-Konto hinterlegt, wird es nicht migriert. Sollte kein gültiges Mandat vorliegen, wird ebase Sie informieren und ein Mandat einholen.

Wenn Sie als Kunde weiterhin Konten bei der Augsburger Aktienbank haben (z. B. Tages-/ Festgeld), bleibt der Freistellungsauftrag bei der Augsburger Aktienbank. In diesem Fall wird ebase einen Freistellungsauftrag einholen. Bei reinen Depotkunden (d. h. Sie unterhalten nach der Migration kein Konto mehr bei der Augsburger Aktienbank) wird der Freistellungsauftrag von ebase übernommen. Vorhandene Nichtveranlagungsbescheinigungen werden ebenfalls übernommen.

Bereits hinterlegte abweichende Versandadressen werden von ebase übernommen.

Informationen zum zukünftigen Schriftverkehr und zu Transaktionen per Telefon- und Online-Banking

ebase wird für Sie als Kunde rechtzeitig einen neuen Online-Banking-Zugang zur Verfügung stellen. Mitte Juli 2021 erhalten Sie die Zugangsdaten: eine Zugangs-ID (ZID) und eine PIN mit jeweils separatem Schreiben. Das Online-Banking ist für Sie als Konto-/Depotinhaber, Mitinhaber, gesetzlichen Vertreter sowie den Zeichnungsberechtigten bei Firmenkunden möglich. Bevollmächtigte erhalten keinen Online-Banking-Zugang. Personen, die einen Online-Banking-Zugang besitzen und zusätzlich als Bevollmächtigte hinterlegt sind, sehen in ihrem Online-Banking die Depots oder Konten, bei denen sie Bevollmächtigter sind, nicht.

Für telefonische Auskünfte wird bei ebase keine Telefon-Bank-PIN benötigt. Für das Ordering im Wertpapierdepot wird eine Telefon-Bank-PIN benötigt, die Sie als Kunde rechtzeitig im Rahmen des PIN-Anschreibens zum Online-Banking mit einem separaten Brief zugeschickt bekommt. Telefonisches Ordering im Investmentdepot ist bei ebase nicht möglich.

Ab 01.08.2021 gilt eine Offlinegebühr für alle nicht online durchgeführten Transaktionen in Höhe von 5,00 EUR. Bestehende Ausnahmen (z. B. für das ASK Komfort) werden übernommen.

Der Zugang zum Online-Banking inkl. ePostfach ist mindestens bis 31.07.2021 möglich.

Wertpapieraufträge nimmt die Augsburger Aktienbank bis kurz vor Migration wie gewohnt an.

Ja, ein postalischer Versand an Sie ist weiterhin möglich, sofern diese Leistung bereits bei der Umstellung eingerichtet ist. ebase berechnet dafür ein Entgelt von 1,90 EUR pro Dokument. Bestehende Ausnahmen (z. B. für das ASK Komfort) werden übernommen.

Änderungen im Bezug auf Ihren Ansprechpartner bei Fragen

Ja, die Sicht- sowie die Botenvollmacht für AVL wird automatisch übernommen.

Nein, die Mitarbeiter / -innen des Call Centers für Depotfragen werden ab dem Zeitpunkt des Übertrages bei ebase weiterbeschäftigt und stehen dort gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.